• Home
  • Sa, 15. Aug. 2020
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Tageskalender

Rheinenergie

WICHTIGE INFO: Wegen der Coronapandemie sind bis einschließlich 31. Oktober 2020 alle Großveranstaltungen verboten. Solltet ihr kleinere Veranstaltungen, Gastronomiebetriebe oder andere Locations besuchen, informiert euch bitte zuvor über die dort geltenden Regeln und Hygienemaßnahmen.

Arun Gandhi

Wut ist ein Geschenk und Sanftmut kann die Welt erschüttern

Datum:

Montag, 23. März 2020 um 19:00

 
Location:

 
Adresse:

Josef-Haubrich-Hof 1
50676 Köln

 
Webseite:
stadt-koeln.de
 
Eintritt:
Eintritt: 8 Euro; erm. 4 Euro für Schüler, Student
 
Schlagwörter:
Gandhi, Lesung, englisch
 
Künstler:
Joachim Frank, Arun Gandhi
 
Eingetragen von:
Stadtbibliothek Köln
 

Eine Veranstaltung in englischer Sprache.
Moderation: Joachim Frank, Kölner Stadt-Anzeiger

Als 12-Jähriger erlebt Arun Gandhi den bedeutenden Friedensaktivisten Mahatma Gandhi aus nächster Nähe.
Zwei Jahre lang lebt
er gemeinsam mit seinem Großvater in Zentralindien. Allmählich
lernt Arun die Welt in seiner Obhut neu zu sehen. Während dieser
Zeit lehrte sein Großvater ihn die zehn wichtigsten Lektionen des
Lebens, ein Vermächtnis, das Arun in seinen Büchern "Wut ist ein
Geschenk" und "Sanftmut kann die Welt erschüttern" mit uns teilt.
Und gemeinsam mit ihm durchdringt auch der Leser Fragen zum
Umgang mit Wut, Einsamkeit, Freundschaft oder Familie.
Mahatma Gandhi hat mit seiner Lehre die Welt verändert. Seine
Ideen des Widerstands durch Ungehorsam und Gewaltlosigkeit
haben Tausende, darunter Martin Luther King und Nelson Mandela,
inspiriert. Sein Vermächtnis an seinen Enkelsohn kann uns in
schwierigen Zeiten Orientierung geben.
Arun Gandhi, geboren 1934, ist der fünfte Enkel Mahatma Gandhis.
30 Jahre lang arbeitete er als Journalist für die Times of India und
schrieb zudem für die Washington Post. Arun Gandhi ist Präsident
des Gandhi Worldwide Education Institute und hält regelmäßig Reden
über die Praktiken des Friedens und der Gewaltlosigkeit. Er lebt
in Rochester, New York.
Gefördert im Programm "360° - Fonds für Kulturen der neuen
Stadtgesellschaft".