• Home
  • Di, 18. Jun. 2019
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Tageskalender

Rheinenergie

Thomas Bracht Band

Datum:

Samstag, 06. Juli 2019 um 20:30

 
Location:

 
Adresse:

Wissmannstraße 30
50823 Köln

 
Telefon:
(+49) 221 – 67 77 09 95
 
Webseite:
loftkoeln.de
 
Eintritt:
10,- / 6,- €uro / Stadtgartencard 2 ; 5 €uro
 
Themen:
Konzert in Köln
 
Schlagwörter:
Jazz
 
Eingetragen von:
Loft
 
Thomas Bracht Band
Hochgeladen von: Loft
Quelle: Heidi Bayer © Franka Hils ; Bracht Band © Suse Schug

Thomas Bracht Band

Thomas Bracht - E-Piano, Synthesizer
Tobias Fritzen - Bass
Fred Noll - Percussion, Brass
Konrad Matheus - Schlagzeug

special guests:
Heidei Bayer - Trompete
Sven Decker - Saxophon

Im Jahr 2014 von Thomas Bracht gegründet, hat seit ihrem Bestehen 2 CDs veröffentlicht ("unterwegs" feat. NILS WOGRAM und Sven Decker - PMT 2015, "don‘t play to impress" live recordings - feat. Nils Wogram und Sven Decker- UnitRecords 2018) und zahlreiche Konzerte gespielt - Höhepunkte waren sicherlich die Konzerte im Sextett mit Nils Wogram, Posaune und Sven Decker, Saxofon und Bassklarinette in der Jazz Schmiede in Düsseldorf, für den Jazzklub Krefeld und das Konzert im Salon de Jazz (Köln) mit Heidi Bayer, Trompete/ Flügelhorn und Sven Decker, Saxophon/ Klarinette und "Jazz in den Ministergärten" mit Sven Decker in Berlin.

Im In- und Ausland konzertierte Thomas Bracht mit diversen Spitzenmusikern (u.a. mit Nils Landgren, Paquito de Rivera, Dee Dee Bridgewater, Nils Wogram, Didier Lockwood, Adam Pieronczyk, Wollie Kaiser, Sven Decker, Filippa Gojo, Maxime Bender u.v.m.)

Im LOFT wird die Band, im Rahmen einer Live-Recording Session, neue Kompositionen präsentieren.

www.thomasbracht.de

www.facebook.com/franzthomasbracht
https://www.youtube.com/watch?v=ZD3VoNspP8Q&feature=youtu.be

Heidi Bayer - eine der gefragtesten Tromperterinnen Deutschlands

"Einen Namen, den man sich merken muss: Heidi Bayer." Martin Laurentius, Jazzthing
- mit ihrem Duo "Bayer//Scobel" gewinnt sie 2018 den Folkwang Jazz Preis und gründet im gleichen Jahr ihre neue Band "Virtual Leak". Sidewoman-Tätigkeit als Trompeterin und Flügelhornistin bei "Sven Decker’s JULI Quartett", "J’USED" oder "Beyond/w. Bernhardt", festes Mitglied des "Subway Jazz Orchestras"
- hauptamtliche Lehrkraft an der Universität Oldenburg für die Fächer Trompete, Ensemble-Didaktik und Bigband
- Master "Improvising Artist" bei Prof. Ryan Carniaux und Thomas Rückert an der Folkwang Universität der Künste in Essen.
- Bachelor-Studien an der Hochschule für Musik Mainz bei Prof. Axel Schlosser und Frank Wellert, sowie an der University of Miami bei Prof. Brian Lynch und Prof. Martin Bejerano

Sven Decker - einer der innovativsten Saxophonisten und Klarinettisten der deutschen Jazzszene

- studierte von 2000 bis 2005 Jazz-Saxophon an der Folkwang Universität Essen
- Förderpreis "jazzwerkruhr 2008"
- lebt und arbeitet seit 2011 in Köln
- Finale "Neuer Deutscher Jazzpreis" mit "Ohne 4 gespielt drei"
- Zusammenarbeit u.a. mit: Nils Wogram, Pablo Held, Dieter Glawischnig, Gunter Hampel, Wollie Kaiser, Peter Herborn Christoph Hillmann, Andreas Wahl, Hartmut Kracht, Etienne Nillesen, Christian Thomé, Filippa Gojo, Robert Landfermann, Jo Beyer, Adam Pieronczyk, CCJO- Köln…

"Als mich Thomas kontaktierte, war mir seine Musik nicht bekannt. Aber, als ich dann Aufnahmen hörte, war ich sofort begeistert. Er hat echt Soul! Überrascht war ich dann, als wir im Studio waren und die Musik elektronischer war, als das was ich kannte. Aber der Thomas Bracht Spirit war genauso dabei: Spielfreude, Groove und originelle, manchmal schön verschrobene Ideen. Ein toller Musiker, der es verdient hätte mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Auch die Idee mit jungen Musikern aus seiner Region etwas aufzubauen finde ich sehr gut. Das gibt dem Ganzen viel mehr Persönlichkeit und Entwicklungspotential. Dass ich als Gast mitmachen darf ist mir ein riesiges Vergnügen. Thomas schafft es seine eigene Persönlichkeit mit seiner Musik auszudrücken. Etwas was, heutzutage leider selten zu hören ist. Genau dadurch wird seine Musik so frisch, originell und authentisch."
Nils Wogram

"…Das rockt hin und wieder recht anspruchsvoll, swingt in manchen Momenten sogar bedingungslos."
Jazzpodium

"…funky und groovy… auch dass Bracht sich durchweg gerne in Stücken rund um die 10-Minuten-Schallmauer austobt, schlägt nicht negativ zu Buche- genug zu erzählen hat sein Sextett allemal."
Jazzthing

"Aufs Wesentliche reduziert, logisch und schlüssig, erdig und groovig.
Authentisch und ein bisschen retro, aber trotzdem raffiniert und auch eingängig."
Sven Decker

"…Da rumort es und gurgelt es, da geht im wahrsten Sinne des Wortes auch die Post ab. Da hört man Zischen und Brodeln; da scheint ein breiter Klanggeysir sich zu entladen."
Ferdinand Dupuis-Panther, Jazzhalo