• Home
  • Fr, 19. Apr. 2019
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Tageskalender

Rheinenergie

Urania-Kino: Nosferatu

Eine Symphonie des Grauens

Datum:

Mittwoch, 10. April 2019 um 20:00

 
Location:

 
Adresse:

Platenstr. 32
50825 Köln

 
Telefon:
0221 170 98 260
 
Webseite:
uraniatheater.de
 
Eintritt:
Eintritt: 5,- €
 
Eingetragen von:
URANIA Theater
 
Urania-Kino: Nosferatu
Hochgeladen von: URANIA Theater

Urania-Kino: Nosferatu

Stummfilm (1922) von Friedrich Wilhelm Murnau auf Großleinwand

In den 50er Jahren und davor war das Urania Theater ein Lichspieltheater mit bis zu 600 Sitzplätzen. Wir lassen das Kino im Urania wieder auferleben und zeigen auf Großleinwand den Grusel-Klassiker "Nosferatu". Jeder Kinobesucher bekommt eine Gratis-Blutorange, in die er seine Beisserchen hinein hauen kann, just in dem Moment, wenn auf der Leinwand Nosferatu dasselbe tut. Und im Theatercafé wird Bloody Mary serviert. Blut geleckt - hat gut geschmeckt!

Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens

Deutscher Spielfilm aus dem Jahr 1922 von Friedrich Wilhelm Murnau in fünf Akten. Der Stummfilm ist eine Adaption von Bram Stokers Roman Dracula und erzählt die Geschichte des Grafen Orlok (Nosferatu), eines Vampirs aus den Karpaten, der in Liebe zur schönen Ellen entbrennt und Schrecken über ihre Heimatstadt Wisborg bringt. Nosferatu gilt als einer der ersten Vertreter des Horrorfilms und übte mit seiner visuellen Gestaltung einen großen Einfluss auf das Genre aus. Zugleich gilt das Werk mit seiner dämonischen Hauptfigur und seiner traumartigen, gequälte Seelenzustände spiegelnden Inszenierung als eines der wichtigsten Werke des Kinos der Weimarer Republik.

Länge: 94 Minuten /

Regie: Friedrich Wilheln Murnau / Drehbuch: Henrik Galeen / Produktion: Enrico Dieckmann, Albin Grau / Musik Hans Erdmann / Kamera. Fritz Aro Wagner, Güther Krampf

Schauspieler:
Max Schreck: Graf Orlok (Nosferatu)
Gustav von Wangenheim: Thomas Hutter
Greta Schröder: Ellen, Hutters Frau
Alexander Granach: Knock, ein Häusermakler
Georg H. Schnell: Harding, ein Reeder
John Gottowt: Prof. Bulwer, ein Paracelsianer
Gustav Botz: Dr. Sievers, der Stadtarzt
Max Nemetz: Kapitän der Empusa
Ruth Landshoff: Ruth, Hardings Schwester
Wolfgang Heinz: Maat der Empusa
Albert Venohr: ein Matrose der Empusa
Hardy von Francois: Arzt im Krankenhaus
Guido Herzfeld: Wirt in Transsylvanien
Karl Etlinger: Lehrer bei Prof. Bulwer
Heinrich Witte: Wärter im Irrenhaus
Fanny Schreck: Krankenschwester
Loni Nest: Kind am Fenster