• Home
  • Do, 19. Jul. 2018
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Newsletter

Tageskalender

Rheinenergie

Armelle Fox (Paris), Malerei

Ausstellungsdauer: 06. 04.bis 13.05. 2018 jeweils Di, Do u. So 14 - 18 Uhr

Datum:

Dienstag, 17. April 2018 um 14:00

 
Location:

 
Adresse:

Neptunplatz 7
50823 Köln

 
Telefon:
01602716262
 
Webseite:
ba-cologne.de
 
Eintritt:
frei
 
Schlagwörter:
Malerei, kunst, Musik
 
Künstler:
Tokwa Peñaflorida, Kirches-Ban.de, Claudia Ebbing, Bruno Müller, Armelle Fox
 
Eingetragen von:
Kirches-Ban.de
 
Armelle Fox (Paris), Malerei
Hochgeladen von: Kirches-Ban.de
Quelle: Armelle Fox

Armelle Fox (Paris), Malerei

Armelle Fox ist eine wagemutige Künstlerin, die gerne aufeinanderfolgende Metamorphosen und die Unfälle multipliziert, ohne zu bereuen. Ihre zarten und verbindenden Träger: Schleifpapiere, «Free Papers» oder chinesisches Papier modulieren nach Inspiration, kleben auf Leinwänden oder verwandeln sich in zwei Dimensionen in Skulpturen, wobei ein Teil immer zufällig bleibt.
In diesem Tauchgang im dunklen Herzen des Materials erstarrt der Moment eine flüchtige Angst. Das Nichtsichtbare dominiert. Diese Schattenzone, in der das Geheimnis und das Verschwinden verschachtelt sind, bildet das rhythmische Leitmotiv der Künstlerin. Armelle Fox möchte löschen und dabei eine Spur hinterlassen, die perfekt in der Realität verankert ist. Tintenfahnen und Rostspuren verstärken diesen Dialog verstohlener Abdrucke.
Es ist schwierig, Spuren unter diesen Nebeln zu vertreiben, diese Markierungen, die durch Verschleierung zeigen, weil das Bekannte ständig verwandelt wird, um anders zu werden.
Die Präsenz in der Abwesenheit.
Damit das Verschwinden stattfinden kann, muss die Präsenz ihre Besonderheit verteidigen. Diese Spannung des Zerbrechlichen und Unfehlbaren, des Transparenten und der Undurchsichtigkeit, des Nachhaltigen und Kurzlebigen interagiert unbarmherzig mit dem Betrachter.
Armelle Fox‘s Universum inszeniert Bilder eines sensiblen Raums, einer Welt, die mit ihren so zugegebenen Situationen als verborgenem Raum schwebt, wo sogar die unaussprechliche Erinnerung zu scheuen scheint.

Caroline Canault